Donnerstag, 16. September 2010

Kinderquatsch mit Deinem Lieblingsmenschen

"Klar versuch ich dir mit diesen Zeilen was zu sagen
Das Kribbeln das du spürst ist nur zum Teil der Bass im Magen
Jeder von uns hat so seine kleine Last zu tragen
Doch ich nehm mir einfach mal das Recht, meinen Spaß zu haben" Dendemann

Zeichentrickserien werden gewaltig unterschätzt. Besonders bei der Art von Mensch, der so schön angestrengt erwachsen ist. Viele Zeichentrickserien spielen sich auf einem Niveau ab, das Kinder gar nicht begreifen können. Sei es in Form von Anspielungen oder Humor, halt Dinge, die sich einem erst später erschließen. So etwa im Alter von 28 Jahren, als Beispiel. Oft sind Leute, die keine Zeichentrickserien schauen, beziehungsweise nie welche gesehen haben, auffällig humorlos. Gerade bei den Simpsons sind die Gags sehr alltagstauglich. Der Satz: „das ist ja wie bei den Simpsons, als…“ könnte jeder Alltagsituation vorausgehen. Wenn man die Einleitung weglässt und nur den Gag liefert, ist es sogar noch lustiger. Vorausgesetzt den übrigen Beteiligten ist das nicht zu albern oder wie sie auch sonst immer Zeichentrickserien fehl interpretieren.
Simpsons, Family Guy, American Dad, South Park oder Futurama sind mit Sicherheit nicht für das Kinderzimmer geschrieben worden. Selbst einem versierten Simpsons Schauer wie mir fallen heute noch Gags auf, die ich damals nicht begriffen hatte, weil ich mich noch nicht mit den parodierten Charakteren, Filmen oder Ereignissen beschäftigte.

Ich möchte hier jetzt niemanden mit der Kunstform des Zeichnens oder des Storytellings langweilen, nur soviel: die Argumente, das ist ja sauschlecht gezeichnet und das ergibt doch gar keinen Sinn, sind keine Argumente. Auf die Gefahr hin, dass ich es mir mit der Bildungselite verscherze, meine aktuellen Favoriten im TV sind:

Simpsons: Ein Evergreen, obwohl die neuen Folgen bei mir erstmal alt werden müssen, damit ich sie wirklich zu schätzen weiß.

Futurama: Es kommen bald neue Folgen und ich hoffe sie knüpfen wieder an die erste Staffel an, die noch sehr viele Lacher aus dem Zukunftsszenario holten.

South Park: dreht so langsam völlig ab. Die Botschaften und Anspielungen auf unsere Gesellschaft werden immer deutlicher und geschmacklich zumindest fraglich parodiert. Facebook, Emos, World of Warcraft, Boygroups, Irakkrieg usw., bei jedem Thema wird der perverse Hintergrund humoristisch bloßgelegt.

Family Guy: Es heißt ja Family Guy kupfert bei den Simpsons ab. South Park, wie die Simpsons themselves spielten bereits darauf an. Nicht schlimm in meinen Augen. Die Lacher sind zwar sehr Konstruiert, in Rückblenden und Erinnerungsstücken wird der Lacher zurechtgelegt und abgefeiert, dafür sind sie auch sehr treffsicher und eben saukomisch.

American Dad: Zielt mit der Komik einzig auf die USA und deren Way of Life, der sich geradezu anbietet verarscht zu werden. American Dad muss sich dem direkten Vergleich mit Family Guy stellen, wobei ersteres ziemlich abkackt. Wenige zündende Gags, alles sehr abgefahren und nichts Alltagtaugliches dabei.

Spongebob Schwammkopf: Einfach herrlich diese Idiotie. So ist Humor einfach nur charmant, unanstößig und harmlos unterhaltsam. Einige der Gags können Kinder niemals nachvollziehen und gerade diese dann in einem Rahmen wie der Welt von Bikini Bottom zu sehen, ist doppelt lustig. Das Beste an Spongebob ist die Figur des ständig mies gelaunten Thaddäus Tentakel. Sein ewiges Gemecker und Desinteresse an den Albernheiten von Spongie spiegelt eins zu eins den unheimlich erwachsenden Freejazzer und Zeichentrickgegner wieder, nimmt ihm die Argumentation vorweg und somit den Wind aus den Segeln. Ich durfte einmal miterleben, wie jemand Spongebob mit den Worten: was guckt ihr denn so einen Scheiß, verurteilte. Genau in diesem Moment hatte Thaddäus wieder einen seiner „Ich mache bei diesem Scheiße nicht mit“- Auftritte. Und wer bemerkte diese Ironie nicht? Wir haben den humorlosen Jemand danach aber trotzdem bei unseren Oberwasserabenteuer mitmachen lassen. Ganz nach dem Motto: sei doch nicht immer so eine mürrische Miesmuschel.

Naruto Shippuuden: Ist nicht lustig, dafür aber mit Ninjas und viel Pathos. Es wird eine gute Story erzählt. Davon bin ich eh immer Fan gewesen. Sei es Dragon Ball Z, Avatar - Herr der Elemente oder Final Fantasy 7, eine gut erzählte Geschichte macht die Standbilder wie in den Manga Vorlagen wieder wett. Dass nicht alles von pädagogischem Wert ist was da erzählt und gezeigt wird, ist mir bewusst. Es geht immer nur um die Unterhaltung und die ist gegeben. Und so kommen wir zu meiner derzeitigen Lieblingsserie…

Phineas und Ferb: Ähnlich wie bei Spongebob, ist der Serie bewusst was sie da fabriziert und lässt selten eine Gelegenheit aus sich selbst zu parodieren. Es gibt in jeder Folge zwei Handlungsstränge, die sich am Ende wie durch Zufall kreuzen. Noch nie habe ich soviel unerwartete Gags gesehen oder eine gelungenere Persiflage auf den Kampf von, ok, Gut gegen, naja, Böse. Vieles von dem Quatsch der geschieht wird von den Figuren hinterfragt, nur um gleich wieder verworfen zu werden. Der Witz erreicht einen manchmal über mehrere Ecken. Anschauen! Der Klamauk läuft auf SuperRTL so um 19 Uhr rum. Und keine Angst, auf dem Managerseminar wird Niemand erfahren, dass ihr so etwas guckt oder Sinn für Humor habt oder allgemein offen für umstrittene Dinge seid.

Leider nicht mehr im Programm: Invader Zim. Totaler Mindfuck, sehr unterhaltsam. Nur was für Fortgeschrittene.

Kommentare:

  1. Nukular!

    Ahhhh, ich liebe es! South Park weniger, aber alle anderen sind TOLL! (Meine Mutter versteht nie, wie ich mit Ende 20 noch Zeichentrickserien gucken kann...)

    Und schön, dass noch jemand Invader Zim kennt!

    Mit Naruto und Phineas & Ferb muß ich mich mal näher auseinandersetzen :)

    AntwortenLöschen
  2. Pi ist genau drei! es tut mir leid, dass es soweit kommen musste.

    Ich kenne Leute, die sind so alt wie wir und reagieren wie deine Mutter!

    Phineas & Ferb lohnt. Naruto ist eben 1:1 aus den Manga Comics übernommen, also langatmig und viele Standbilder mit Dialogen. Invader Zim konnte ich nicht in meinen Bekanntenkreis durchsetzen. Zu morbide Atmosphäre, schätze ich.

    AntwortenLöschen