Montag, 29. Juni 2015

Nach Diktat verreist - Teil 1


"Was wollt ihr hörn, ich schmiede wieder lustige Pläne
die dir den Atem rauben, wie n goldener Schuss in die Vene" Nico Suave


Still ist es auf diesem Blog geworden. Im gesamten Internet scheint niemand mehr so recht am Schreiben interessiert zu sein. Oder überhaupt. Folgende Ausrede hätte ich spontan parat: Zuerst war Bloggen hip, darauf folgte der Podcast, nun sind es die Youtuber, danach wird Twitch und Online Fernsehen kommen und daraufhin feiert der Blog sein Comeback. Kreislauf. Und das sitze ich halt aus!
Ich reagiere auch nicht mehr allzu sensibel, also mitteilungsbedürftig, auf gewisse Ereignisse. Letztens las ich mich durch das eigene Archiv, auf der Suche nach Beiträgen, die ich glaubwürdig mit einem aktuellen Datum versehen und erneut veröffentlichen kann. Dabei fiel mir auf, dass ich früher doch sehr viel mehr ins Detail ging und mir schlicht mehr hab einfallen lassen oder mir mehr eingefallen ist.

Keine Zeit, der Menschheit älteste Ausrede. So sieht es wohl aus. Viel Maloche steht an und etwas Sport. Danach höre ich Podcasts oder schaue auf Youtube Channels vorbei, aber vor allem penne ich schnell weg. Bei meinen früheren Jobs konnte ich regelmäßig nach der Arbeit, im Büro am PC sitzend, was schreiben, das geht leider nicht mehr. Anwesenheit bedeutet mittlerweile Aufmerksamkeit. Bei dem Umstand gehe ich lieber direkt nach Hause.

Zudem ziehe ich nächstes Wochenende um. Raus aus dem Softghetto Nordstadt, rein in die gentrifizierte List. Alle, denen ich erzählte, ich ziehe in die List, erwiderten daraufhin: Och, wie schön. Frei von Ironie, wie ich vermute. Es waren alles Frauen denen ich das erzählte. Könnte damit zusammenhängen. Zu Fuß zur Arbeit, das ist schon ein Stück Lebensqualität und meinetwegen auch schön.

Jetzt gerade unterbreche ich das Packen. Drinnen ist es einfach zu warm und draußen grillt irgendwer. Außerdem ist der Großteil meines Regalinhaltes bereits handlich komprimiert. Fünf leere Kartons stehen mir noch zu Verfügung, das könnte eine Punktlandung werden. Trotz großer Umzugserfahrung, habe ich erst jetzt damit begonnen meine Klamotten in diese stabilen, blauen Säcke zu stopfen. Das ist viel flexibler beim Transport und man kann auch mal einen Sack unbedarft in die vordere Region des Sprinters werfen. Bei einem Sack weiß man halt sofort, da kann nichts kaputt gehen. So eine Rolle blauer Säcke kostet nur 2€ irgendwas. Wieso kam ich nicht vorher darauf? Vielleicht, weil Kartons geordneter sind und das Tetris-Prinzip besser greift?

Ich besitze so viel coole Sachen, da mag ich nichts von wegwerfen. Das ist der Grund, weshalb ich in eine größere Wohnung ziehe. Nicht hauptsächlich, aber schon. Ein anderer Grund ist das Prinzip der Dreifelderwirtschaft. Vieles geschieht scheinbar aus Prinzip. Ach und Lage, Lage, Lage. Umzugsmusik: The Temptations.

Ein weiteres, bewegendes Ereignis ist die diesjährige „Gemeinsame Gegenwart“. Im August will ich das Tagebuch veröffentlichen. Der genaue Termin hängt mit meinem Internetanschluss in der neuen Butze zusammen. Am 10. Juli soll der Mann von der Telekom seinen gelben Zettel „Ich war da, konnte aber niemanden antreffen und klingeln war mir zu indiskret.“ bei mir in den Briefkasten werfen. Wann er dann einen zweiten Versuch startet, kann ich nur erahnen.
Ein Teaser auf Youtube, um das ganze anzukündigen, würde den Zeitgeist entsprechen. Irgendetwas mit harten Schnitten, vielen Grimassen, Longboards und Humor, den auch eure Kinder verstehen. Oder einfach einen kurzen Text mit Musik drunter, fand ich immer am unaufdringlichsten und es übersteigt nicht meine Kompetenzen.

Apropos Zeitgeist, wieso explodieren eigentlich regelmäßig meine Klickzahlen in der Blog-Statistik? An genau zwei Tagen im Monat schießt der Leserschnitt hoch. Plötzlich werden zehnmal so viele Leser Klicks wie im Rest des Monats registriert. Ohne dass ich irgendetwas veröffentliche oder kalten Kaffee aufwärme oder der Blog woanders, wo es schöner ist, verlinkt wird. Als hätte ich für die Klicks bezahlt. 
Sind das Schwingungen? böse Vorzeichen? Heimspiele? oder habe ich dafür bezahlt, ohne es zu wissen? Sehr suspekt.

Mehr verrate ich im zweiten Teil. Wäre ja Wahnsinn, alles auf einmal rauszuhauen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten