Freitag, 23. Mai 2014

Freitag, den 2. Mai 2014 - Ole



„Freitag ist Hightag, vielleicht ein paar Drinks!“ - SIDO

Schon wieder ausgeschlafen – JEAH! Fix gefrühstückt und dann in eines meiner Lieblingsoutfits: der Scheibenschießen-Dress. Es kam mir äußerst komisch vor, in diesem Outfit außerhalb der fünften Jahreszeit durch das Dorf zu laufen. Alle schauten mir nach, Autofahrer grüßten, … Und alles nur, weil Thorben seiner Ayleen ausgerechnet am Abend des Ausmarsches 2013 vor allen Drakenburgern ein Antrag auf dem Festzelt machen musste. Ich erinnere mich, was das für ein Geschwätz nach dieser Aktion gab. Ob alt oder jung – alle hatten nichts anderes erwartet. „Wie sich das gehört“ aber „das hat der doch morgen eh wieder vergessen…“ Nun ist tatsächlich der Tag gekommen. Ich freue mich für die beiden. Wünsche ihnen von Herzen das Beste für die gemeinsame Zukunft und drücke sie fest. Ich frage mich, ob sich bei den beiden durch die Hochzeit wohl irgendetwas ändert? Ich glaube einige von den Jungs haben nur Thorben zur Hochzeit gratuliert. „Ladies First“ ist den meisten hier auf jeden fall kein Begriff. Die eine Hälfte dieser Jungs geht nun in die Kartbahn und beginnt ab 14:00 Uhr damit towerweise Weinbrand-Cola zu konsumieren, die andere Hälfte und ich gehen nach Hause, bevor es später zum Polterabend geht.
Ich höre ein paar Platten, mache meinen Balkon fit für den Sommer und suche nach ein paar hochwertigen Gartenstühlen für den Balkon meiner Cousine. Als mein Sebastian B. dann auch endlich mal wieder in der guten alten Heimat ankam, machte ich mich auf den Weg, um ihn abzuholen.
Circa zur gleichen Zeit wie gestern, befinde ich mich wieder auf dem Hof des nunmehr Brautpaars. Eine der Porzellantassen, die ich zum Poltern mitgebracht habe, zersprang erst nach dem vierten Wurf auf den Boden. Hinterher habe ich mich geärgert, dass ich die Tasse nicht spätestens nach dem zweiten Versuch behalten habe. Die war echt gut! Das Haus ist voll. Ich stehe auf dem Balkon, rauche, trinke Bier und unter Aufforderung auch sämtliche Schnäpse, die tabletweise an mir vorbeikommen. Wir haben spaß. Dabei entwickle ich mit Küppi, Burkhard und Gerd ne reine Weltidee. Wir wären gemachte Männer – wenn es nicht wie immer bei der Schnapsidee bleiben würde… Ich habe mir die Idee dieses Mal immerhin notiert, falls aus mir in der Möbelbranche nichts werden sollte. Wir verlagern das Trinken nach drinnen und ich lerne einen Arbeitskollegen von Thorben kennen. Martin, ursprünglich aus Dessau. Wie immer frage ich mich als erstes, was jemanden wohl nach Nienburg verschlägt. Arbeit und Liebe. Lasse ich gelten. Wir unterhalten uns gut. Er kennt das von mir verehrte Bauhaus und denkt nicht ich spreche von einem Baumarkt… Endlich mal neuer Input. Jemand, der nicht hier geboren und geblieben ist.
Als einer der letzten Gäste verlasse ich die gute Stube. Auf dem Heimweg schreibt mir überraschend eine Freundin, wie großartig „The Black Keys Work“ von Erlend Øye ist. Wieder einmal werden viele schöne Erinnerungen wach.

Tune des Tages:              Erlend Øye – The Black Keys Work

„Kissing you is nice, but hard…“

Keine Kommentare:

Kommentar posten